IKEA – Typisch schwedisch Nr. 96

IKEA Schweden

Nein. Ich habe mir fest vorgenommen hier keinerlei Anspielungen auf Imbusschlüssel, fehlende Schrauben und unterdrückte Wutausbrüche beim Aufbau „Petra! Komma her und halt‘ die Rückwand doch grad mal fest!“ zu machen.

IKEA – eine Art schwedische Botschaft

Um ein ungefähres Gefühl für die schwedische Lebensweise zu bekommen, schlendert man am besten erstmal gemütlich durch die Ausstellungsräume, träumt davon wie man sein Landhaus in Schweden einrichten würde und isst danach ein paar Köttbullar mit Pommes und einen Kanelbulle.  

Rezept für original schwedische Köttbullar, hier!

Hat man das erste Level geschafft, geht’s ins Erdgeschoss. Man bahnt sich vorbei an genervte junge Eltern, oder solche die kurz davor sind es zu werden/bereuen, auf der Suche nach dem passenden TV-Regal. Man versucht nicht im Labyrinth oder Kaufrausch verloren zu gehen, um dann, endlich an der Kasse angelangt, von einer freundlichen Kassiererin mit Namen Karin beim Einscannen der Waren freundlich darauf hingewiesen zu werden, dass man den Kerzenständer Blomster doch nur im 3er-Set kaufen kann.

IKEAs Möbel zum Selbstaufbauen haben teils ulkige klingende Namen. Und in der Tat sind die meisten dieser Namen Wörter der schwedischen Sprache. Was sie bedeuten kannst du hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar