Elche in Schweden

Elche in Schweden: Knuddelig aber gefährlich

Elche in Schweden
Elche in Schweden, gefährlich?

Achtung Elch!

Es gibt wohl kaum einen Deutschen der beim Stichwort Schweden nicht auch an Elche denkt. Die Schweden schmücken, im Gegensatz zu den Deutschen, jedoch nur äußerst selten den Kofferraumdeckel ihres Autos mit einem Elchaufkleber.

Beweis für die fast ausschließlich unter Deutschen ausgeprägte Popularität des in Schweden wild lebenden Paarhufers sind die vielen “Achtung Elch”-Schilder, die jedes Jahr auf mysteriöse Weise den Weg vom Rand schwedischer Landstraßen in deutsche Partykeller oder Garagen finden.

Gefährliche Elche

Von Deutschen als knuddelig und süß empfunden, wird der Elch von den Schweden eher verachtet oder zumindest als dämlich bezeichnet, schließlich gehen jährlich ca. 5.000 Verkehrsunfälle auf seine Rechnung. Mit ihren schlaksig langen Beinen laufen sie plötzlich auf die Straße und lassen sich kaum vom Scheinwerferlicht und Motorgeräusch verschrecken sondern bleiben stur auf der Fahrbahn stehen.

Gefährliche Elche in Schweden
Der Zusammenstoß mit einem Elch ist deshalb so gefährlich, weil er im Gegensatz zum Rotwild in Deutschland mehr Masse besitzt – kann bis zu 600 oder 700 Kilogramm wiegen – und auf langen Beinen steht. Das führt dazu, dass der schwere Körper bei einem Aufprall meist direkt auf der Windschutzscheibe landet, sie zertrümmert und die Insassen verletzt. Daher wird Autofahrern in Schweden nahgelegt einem Elch lieber auszuweichen statt geradeaus in ihn hineinzufahren, so wie es in Deutschland beim Kreuzen von Wild empfohlen wird.

Unfallfolgen Elch-Crash

Die Autoindustrie testet neue Fahrzeuge mit dem Elch-Test, bei dem genau dieses Ausweichmanöver simuliert wird um zu schauen wie kontrollierbar das Auto in so einer Situation bleibt. Noch heute baut Volvo besonders verstärkte A-Säulen in den Rahmen ein um die Folgen genau dieser Unfälle abzulindern.
Hier ein Video, das die Folgen eines Crashs demonstriert. (Aus der Sendung Mythsbusters)

Elchjagd in Schweden

In den ländlichen Gegenden Schwedens ist die Elchjagd sehr beliebt. In Schweden sind 250.000 Jäger registriert die sich auf die Pirsch begeben und rund 100.000 Elche erlegen. Lebend davon kommen zwei- bis dreimal soviele.

Elchjagd und Elchgeweihe in Schweden

Elchparks und Elchsafaris in Schweden

Gefahren durch Elche in Schweden
Achtung Elch!

Im Süden Schwedens gibt es zahlreiche Elch-Safaris, oft zugeschnitten auf die Bedürfnisse deutscher Turisten, die sich nach Besichtigung des in Schweden “Skogens Konung” (König des Waldes) genannten  Wiederkäuers in Souvenir-Shops mit “Achtung Elch” Aufklebern für den Kofferraumdeckel, T-Shirts oder – kein Scherz – getrocknetem Elchkot eindecken.

Gerade über letzteres muss man sich dann als Deutscher Sprüche von Schweden gefallen lassen, “…stimmt es, dass ihr Deutschen Geld für getrockneten Elchmist ausgebt!? Hahaha!“

Weil nicht jeder Schweden-Reisende das Glück hat einen Elch in freier Wildbahn zu sehen, haben ein Paar Schweden Elche eingezäunt und gezähmt. Da kann man sich mit dem Fotografieren Zeit lassen und muss nicht eine Vollbremsung mit dem Auto hinlegen um schnell zum Abschuss zu kommen bevor der Elch wieder im Wald verschwindet.

Elchparks in Schweden, Småland

Selbstverständlich kann man in den Elchparks auch jede Menge Souvenirs und Merchandising kaufen.

Wenn man Elche ganz doll mag, kann man sie sogar verkosten – erst streicheln, dann essen.

Elchfleisch aus Schweden

Eine Karte mit allen Elchparks in Schweden, hier

 

Magst du Elche? Schon mal einem in freier Wildbahn begegnet?
Unten oder auf der Facebook Seite kannst du gerne deine Kommentare zum Thema Elche abgeben.

Schreibe einen Kommentar